Skip to main content

Heizkörper entlüften: So wird es richtig gemacht!

Jeden Herbst sind dieselben Tätigkeiten zu erledigen. Da gilt es Laub zu kehren, rechtzeitig die Winterreifen aufzuziehen und natürlich die Heizkörper entlüften. Aber wie ging das noch mal? Machen Sie sich keine Sorgen. Wir haben alle relevanten Infos und die häufigsten Fragen kompakt für Sie zusammengestellt.

Warum müssen Sie die Heizung entlüften?

In ihrer Funktionsweise stellen moderne Heizungsanlagen einen geschlossenen Warmwasserzyklus dar. Wird dieser durch eingeschlossene Luftansammlungen gestört, treten Unregelmäßigkeiten auf. Wenn Sie die Entlüftung vergessen haben, werden sie zischende oder rauschende Geräusche an den Heizkörpern und den Rohren vernehmen.

Nachts kann einem das schon ziemlich auf die Nerven gehen. Doch das eigentliche Problem liegt woanders. Wenn sich Luft im System befindet, wird beim Heizen deutlich mehr Energie benötigt um die Wohnung angenehm zu temperieren.

Hat man die Heizungsanlage sehr lange nicht entlüftet, kann es vorkommen, dass einer oder mehrere Heizkörper, trotz aktiviertem Heizkessel, kalt bleiben. Um den Wirkungsgrad der Anlage auf einem durchgehend hohem Level zu halten, sollten Sie die Rohre und Heizkörper entlüften.

heizung entlüften

 

So funktioniert die Entlüftung – Schritt für Schritt

  1. Sie beginnen den Entlüftungsvorgang, indem Sie die Umwalzpumpe deaktivieren.
  2. Damit der Wasserkreislauf nicht unterbrochen wird, steht die Anlage ständig unter einem leichten Wasserdruck. Da Sie den nun zu öffnen gedenken, kann schon mal etwas Wasser aus dem Heizkörper austreten. Bitte stellen sie zum Schutz einen Eimer oder eine Schüssel unters Entlüftungsventil. Setzen Sie bitte jetzt den Entlüftungsschlüssel (ein kleiner Vierkantschlüssel, in jedem Baumarkt erhältlich) am Entlüftungsventil an. Um Ihre Kleidung und Ihre Hand vor austretendem Wasserdampf zu schützen, sollten Sie die Öffnung mit einem Lappen abdecken.
  3. Drehen Sie den Schlüssel nun bitte sehr vorsichtig im Gegenuhrzeigersinn bis Sie ein Zischen vernehmen.
  4. Es dauert einen Augenblick um die Heizung zu entlüften. Wenn sämtliche Luft aus dem Heizkörper entwichen ist, werden aus dem Ventil ein paar Tropfen Wasser austreten.
  5. Drehen Sie das Ventil jetzt schnell wieder zu.
  6. Stellen Sie Umwälzpumpe wieder an und kontrollieren Sie bitte den Wasserdruck am Manometer. Sollte der Druck unter dem empfohlenen Mindestdruck liegen, füllen Sie bitte den Wasserstand auf. Der durchschnittliche Mindestdruck eines Einfamilienhauses liegt bei 1 Bar, der eines Mehrfamilienhauses bei 1,5 Bar. Um den Wasserdruck zu erhöhen genügt es, einen handelsüblichen Gartenschlauch am Einfüllstutzen anzuschließen. Nun öffnen Sie das Absperrventil des Stutzens und füllen langsam Wasser nach, bis der gewünschte Druck erreicht ist.

Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Um Ihren Teppich nicht zu ruinieren sollten Sie daran denken, den Eimer unterzustellen bevor Sie das Entlüftungsventil öffnen. Falls Sie keinen Lappen übers Ventil halten, während Sie die Heizung entlüften, kann austretendes Wasser Verbrühungen verursachen. Ein klassischer Anfängerfehler liegt vor, wenn Sie das Entlüftungsventil zu weit aufdrehen. Dies führt zur schlagartigen Freisetzung der angestauten Luft- und Wassermassen.

Heizkörper entlüften

 

Zu welchem Zeitpunkt soll man entlüften?

Techniker empfehlen mindestens eine Entlüftung pro Jahr. In der Regel startet die Heizphase im Oktober. Sie sollten die Anlage einen oder zwei Tage nach der Inbetriebnahme entlüften. Überqueren Heizungsanlagen die 20-Jahres-Marke, führen Materialverschleiß und defekte Bauteile häufig zu erhöhtem Wasserverlust.

Diese Anlagen müssen daher monatlich entlüftet werden.

Kann beim Entlüften Schaden entstehen?

Bitte verwenden Sie ausschließlich den Entlüftungsschlüssel, um das Ventil zu öffnen. Ein Experiment mit einem anderen Werkzeug, kann zur Zerstörung des Ventils führen. Unter keinen Umständen sollten Sie den Wasserdruck regulieren, ohne den empfohlenen Höchstwert zu kennen.

Diese Angabe entnehmen Sie bitte der Betriebsanleitung, weil dieser Wert, produktabhängig, stark variiert. Zu hoher Wasserdruck kann zu massiven Betriebsschäden, bis zur Zerstörung der Anlage, führen.

Entlüftung ohne Zugang zur Umwälzpumpe

In Miethäusern mit sehr vielen Mietparteien, ist der Zutritt zum Heizraum meist nur wenigen Personen gestattet. Auch wenn Sie keinen Zugang zur Umwälzpumpe haben, ist es kein Problem, Ihre Heizkörper zu entlüften. Unterbrechen Sie einfach vorübergehend den Heizkreislauf Ihrer Wohnung und folgen dann den Schritten 2-5.

Ist nicht der Vermieter für die Entlüftung zuständig?

Das Mietrecht sieht vor, dass der Vermieter eine einwandfrei funktionierende Heizanlage zur Verfügung stellen muss. Folglich sieht die Aufgabe des Hausmeisters vor, Reparaturen am Kessel oder den Heizkörpern durchzuführen.

Entlüftungstätigkeiten fallen in den Aufgabenbereich des Mieters, weil der Wasserverlust keine Funktionsstörung darstellt. Der Effekt des Wasserverlustes ist betriebsbedingt, ähnlich dem Benzinverbrauch bei Verbrennungsmotoren.

Kann der Vorgang nicht automatisiert werden?

Selbsttätige Entlüfter wurden in den 1970ern entwickelt, um manuelle Entlüftungen zu ersetzen. Diese arbeiten im Prinzip wie die herkömmlichen Entlüftungsventile, indem sie die Ventilöffnung abdichten.

Jedoch lassen sich die Selbsttätigen Ventile nicht vollständig zudrehen, sodass durch eine winzige Öffnung ständig Luft, aber kein Wasser, entweichen kann. Die Installation eines automatischen Ventils ist relativ simpel. Lassen Sie soviel Wasser aus dem Heizkreislauf ab, dass der Pegel unterhalb der Ventilöffnung liegt.

Jetzt drehen Sie mit einer Pumpzange das herkömmliche Ventil aus der Öffnung. Anschließend drehen Sie den selbsttätigen Entlüfter in die Öffnung und erhöhen dann wieder den Wasserdruck.

Natürlich kann nicht jeder Handgriff von Beginn an sitzen, doch wenn sie unsere Anweisungen sorgfältig befolgen, ist die erfolgreiche Entlüftung Ihrer Heizkörper kein Problem. Sollten Sie an zusätzlichen Informationen über Entlüftungen interessiert sein, legen wir Ihnen die Lektüre unseres dritten „Heizung entlüften“ Artikels ans Herz.